Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Kontaktieren Sie uns! +49 89 557704

Es begann im August 1880

KKV Hansa Geschichte

KKV HANSA MÜNCHEN

Die Geschichte von fast 150 Jahren sozialem und christlichem Engagement

Fast 150 Jahre alt zählt der KKV Hansa München mit seiner Zugehörigkeit zum KKV Bundesverband zu den katholischen Sozialverbänden in Deutschland. Mitglieder sind Selbständige und Unternehmer, Angestellte, Beamte, Techniker, freiberuflich Tätige sowie Rentner und Auszubildende. Der Verein vertritt wie auch der Verband seit jeher religiöse, berufsbezogene und soziale Ziele.

 

28.08.1880
Gründung des "Katholischen Kaufmannskasinos"

durch Kommerzienrat Hermann Albert, Heinrich Bolder, Kommerzienrat Fritz Drausnick, Wilhelm Glonner, Kommerzienrat Carl Lipp, Rechnungsrat Lohr und Hugo Sickenberger

1883
Weihe der ersten Vereinsfahne
1887
Bei der Generalversammlung am 24. Februar wird der Verein zur Erinnerung an die einst blühende Hanse in "Katholischer Kaufmännischer Verein Hansa München" umbenannt.

In den Satzungen werden folgende Ziele genannt:
1. Männer von katholischer Gesinnung zur Förderung religiösen Lebens zu vereinen, 2. kaufmännische und wissenschaftliche Fortbildung zu leisten, 3. die Geselligkeit zu pflegen, 4. gegenseitige Hilfeleistung zu bieten

Als Mittel und Wege zur Erlangung dieser Zielsetzungen werden aufgeführt:
a) Vorträge und Vorlesungen, b) Besprechung von kaufmännischen und allgemein wissenschaftlichen Gegenständen, c) Bibliothek und Lesezimmer, d) Zusammenkünfte und gesellige Unterhaltung sowie e) Stellenvermittlung

1888

Vom 11. bis 13. August findet erstmals ein Kongress des KKV-Verbandes in München statt.

1891
Gründung eines kaufmännischen Jugendvereins (Lehrlingsverein)
1896
Gründung eines besonderen «Agitations-Comités»

zur Versorgung der Tageszeitungen mit Berichten und Mitteilungen des Vereins

1897

Die «Hansa» wird vom Landgericht München anerkannt, was der heutigen Eintragung in das Vereinsregister entspricht.

Mitgliederzahl zu dieser Zeit: 127

1898

Auf Initiative von Pfarrer Keller wird eine «Lehrlingsabteilung» gegründet.

1900

Es erscheint ein eigene Zeitschrift des KKVs, der «Programmanzeiger», der 1908 in die «Bayerische Gauverbands-Zeitung» und danach in die «Kaufmännischen Nachrichten» übergeht.

1904

Hans Reiß gründet das Hansa-Orchester.

1905

Am 11. und 12. August wird die Feier des 25jährigen Bestehens in Verbindung mit der «28. Generalversammlung des Verbandes der Katholischen Kaufmännischen Vereine Deutschlands» begangen. Aus diesem Anlass wird die zweite Vereinsfahne geweiht.

1909

Es wird eine «Soziale Kommission» zur Mitsprache im politischen Raum (Angestellten-Versicherung, Sonntagsruhe, Wettbewerbsrecht u.v.m.) gegründet.

1910

Denkschrift der Hansa zum 32. Bundesverbandstag in Hamburg zu dem Thema «Die Sozialkommission möge Vorschläge zur Errichtung einer bezahlten Verbandsleitung» machen. Dabei geht es primär um das Anliegen, den sozialen Fragen und Forderungen, die den KKV beschäftigen, auch eine öffentliche Präsenz zu verschaffen und sich als Sozialverband zu profilieren.

 
Einführung der Münchener Sonntagsruhe.

Der Vorsitzende, von den in der Sonntagsruhekommission zusammengeschlossenen Verbände, Alex Beer, Mitglied des KKV München, setzt diese nach zehnjährigem Ringen durch.

1911

Dem KKV gehören nun 663 Mitglieder an.

1914

Bildung eines «Kriegsfürsorgeausschuss der Hansa» zu Beginn des 1. Weltkrieges, der auch noch in den Nachkriegswirren eine segensreiche Tätigkeit entwickelt und die zurückkehrenden Männer bei der Suche nach Arbeit tatkräftig unterstützt.

Die Hansa beklagt 49 Gefallene.

1915

Für die aus der Lehre entlassenen jungen Kaufleute wird eine eigene Jungmännerabteilung geschaffen, der spätere «Jungmännerring».

 

1916

Am 17. Juli gründen Münchener «Hanseaten» den Verein «Kaufmännisches Jugendheim e.V.» mit dem Ziel, ein Wohnheim für Jungkaufleute zu errichten.

1919

Kriegsheimkehrer des KKV werden durch die Hansafürsorge unterstützt. Pater Rupert Mayer SJ wird Präses des Jungmännerringes.

Die Mitgliederzahl des Vereins hat 1000 überschritten.

1920

Das Kaufmännische Jugendheim in der Königinstraße 38 (Grundstück neben dem heutigen Café Reitschule) wird am 5. September feierlich eingeweiht. 42 Lehrlinge, Studenten und junge Kaufleute finden darin Unterkunft.

Mehr Informationen zur Geschichte der Hansa Wohnheime erhalten Sie hier.

1921

Wanderfreudige Mitglieder der «Hansa» gründen am 24. April die Wanderzunft München im KKV.

 

1922

Da sich das Kaufmännische Jugendheim als zu klein erweist, befasst man sich mit Plänen für ein wesentlich größeres Objekt. Der Verein «Hansaheim für katholische Kaufleute und Studenten e.V.» wird gegründet.

1924/25

Nach Erwerb des über 10 Tagwerk (ca. 3,4 ha oder 34.000 qm) großen Grundstückes mit dem «Gohrenschlösschen» an der Biedersteiner- und Dietlindenstraße werden dort sieben Häuser für die Unterbringung von 500 Jungkaufleuten, Lehrlingen, Studenten sowie von Mittel- und Handelsschülern errichtet. Die feierliche Einweihung findet am 21. Mai 1925 statt.

1926

Angliederung einer Höheren Handelsschule. Damit wird eine empfindliche Lücke im Schulwesen der Stadt München geschlossen.

1930

Die «Hansa» feiert Ihr 50jähriges Bestehen.

Die aus diesem Anlass erstellte Festschrift ruft den Mitgliedern, Freunden und der Bevölkerung die Bedeutung des KKV im katholischen und wirtschaftlichen Leben der Stadt München in Erinnerung.

1932

Nach jahrzehntelangen Bemühungen um ein Vereinshaus gelingt es am 16. Juni ein geeignetes Gebäude mit einem 2.770 qm großen Garten an der Brienner Straße 20 (heute 39) zu erwerben (ehemalige Piloty-Villa).

Es wird im Dezember – nach einigen Umbauten – durch Kardinal Michael von Faulhaber und im Beisein des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Held und des Münchener Oberbürgermeisters Dr. Scharnagl feierlich seiner Bestimmung übergeben.

1933

Die Auflagen und Schikanen der Machthaber im «Dritten Reich» erschweren zunehmend das Vereinsleben, bis es 1938 vollends zum Erliegen kommt. Der Verein wird jedoch nicht aufgelöst. Die Handelsschule und das angegliederte Pädagogium erhalten absolutes Unterrichtsverbot. Damit wird den Hansa-Heimen die Existenzgrundlage entzogen und unter dem Druck der Verhältnisse muss der gesamte Grundbesitz mit neun Häusern zwangsweise verkauft werden.

1934

Erhebliche Beschränkungen durch das Versammlungsverbot des Dritten Reiches.

1944

Bei einem Luftangriff im Juli wird das Hansa-Haus schwer beschädigt.

1945

Beim Angriff von 597 RAF-Bombern wird das Vereinshaus am 7./8. Januar 1945 durch Fliegerbomben völlig zerstört. Zugleich findet die seit 1932 andauernde verdienstvolle Tätigkeit des ersten Kassiers Ernst Wagner und seiner Familie um die Verwaltung des Hauses ihr Ende.

1948

Bei der ersten Generalversammlung nach dem Krieg am 13. März 1948 wird von ca. 250 Mitgliedern im Postgarten eine neue Vorstandschaft gewählt.

Das spätere Vereinslokal war der heutige Wappensaal im Hofbräuhaus.

1950

Am 8.10. erfolgt die Gründung des KKV Landesverband Bayern e.V. in Nürnberg. Hans Rahn wird zum ersten Vorsitzenden gewählt.

1951

Der Jugendpräses Karl Widenmann kehrt aus langjähriger russischer Kriegsgefangenschaft zurück und übernimmt wieder die geistliche Leitung der «Jung-Hansa».

1953

In Anwesenheit von Kardinal Joseph Wendel eröffnet der Staatsminister für Wirtschaft Dr. Hanns Seidel das Winterprogramm der «Hansa» mit dem Thema «Keine Ordnung ohne Mitte».

1954

Mit der Wiedergutmachungsbehörde von Oberbayern kommt am 7. Oktober ein Vergleich zustande, wonach der Hansa für die 1938 vom Verein «Hansaheime in Liquidation» zwangsweise unter Wert verkauften Wohn- und Schulgebäude an der Biedersteiner- und Dietlindenstraße eine Entschädigung von 175.000 DM zuerkannt wird.

1955

Vom 17. bis 20. Juni findet in München der 58. KKV-Verbandstag unter dem Leitwort «Wirtschaft und Familie» statt. Zugleich feiert die «Hansa» ihr 75-jähriges Bestehen.

1957

Für das neue Hansa-Haus wird am 24. August durch den Vorsitzenden Hans Rahn der Grundstein gelegt.

1958

Kardinal Joseph Wendel weiht am 8. März 1958 mit vielen Ehrengästen, u. a. dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Hanns Seidel, dem Staatsminister für Kultur Dr. Alois Hundhammer, dem Abt Dr. Hugo Lang von St. Bonifaz und dem Verbandsvorsitzenden Franz Czempas, feierlich das neue Hansa-Haus ein.

1959

Der Jungmännerring wird als Jung-KKV München neu gegründet. Albert Peters wird zum ersten Vorsitzenden des Landesverbandes gewählt.

1960

Mit einem Festvortrag von Monsignore Heinz Hermes, dem Geistlichen Beirat des KKV-Verbandes, wird das 80. Stiftungsfest der «Hansa» begangen.

Der um den Wiederaufbau des Hansa-Hauses hochverdiente Ehrenvorsitzende und Verbandsehrenmitglied Hans Rahn verstirbt am 11. April.

Vom 2. bis 9. August findet der Eucharistische Weltkongress in München unter starkem Engagement der Mitglieder statt.

 

1965

Die Hansa folgt dem Beschluss des Bundesverbandstages 1965 in Fulda und öffnet die Türen für die

Aufnahme weiblicher Mitglieder.

1966

Dr. h.c. Franz-Josef Strauß, Bundesminister a. D. und Landesvorsitzender der CSU spricht vor mehr als 278 Teilnehmern zu aktuellen politischen Fragen.

1967

Unser Protektor, Kardinal Julius Döpfner, spricht im Hansa-Haus zu «Fragen der Zeit».

Die bis 1985 gültige Satzung des Vereins wird bei der Generalversammlung am 3. Mai beschlossen. Zugleich wird – entsprechend dem Beschluss auf dem Verbandstag 1965 in Fulda – der Name in

KKV Hansa e. V. München im Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung

geändert.

1969

Josef Läuger wird in der Generalversammlung am 25. April erstmals in das Amt des Vorsitzenden gewählt.

1970

Vom 17. bis 18. Oktober wird – in Verbindung mit einem Landestreffen des KKV-Landesverbandes Bayern mit unserem Protektor Kardinal Julius Döpfner – das 90. Stiftungsfest gefeiert. Der spätere Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, Kultusminister Dr. Bernhard Vogel, hält die Festrede.

1971

Der Ehrenvorsitzende und Verbandsehrenmitglied Franz Gradinger verstirbt am 11. Februar. Ihm als Vereinsvorsitzenden von 1931 bis 1951 ist es zu danken, dass die «Hansa» im Dritten Reich nicht aufgelöst wurde.

1977

Auf dem Jubiläumsverbandstag des KKV in Mainz am 21. Mai wird das Vorstandsmitglied Andreas Koch zum stellvertretenden Verbandsvorsitzenden gewählt.

Das Fußballspiel «Jung gegen Alt» führt zur Jahreswende 77/78 zur Gründung einer Sportriege in der Hansa.

1978

Der Wiederbegründer des KKV-Bundesverbands nach dem Dritten Reich, Franz Czempas, stirbt am 24. November.

Der Schatzmeister Paul Selzer kann seinem Nachfolger Hans-Dieter auf der Springe das inzwischen schuldenfreie Hansa-Haus übergeben.

1980

Der KKV Hansa München begeht unter großer Beteiligung der Mitglieder am 19. Oktober die interne Feier seines 100jährigen Bestehens.

1981

Am 16. Mai Einweihung des Gedenksteines für Pater Alfred Delp in St. Georg, Bogenhausen.

Vom 28. bis 31. Mai findet der 71. KKV Bundesverbandstag in München statt unter dem Leitwort: «Dem Menschen dienen».

1983

15. Februar 1983: 25-jähriges Jubiläum des heutigen Hansa-Hauses an der Brienner Str. 39.

Mit dem "Bundesverdienstkreuz am Bande" für Josef Läuger wird ihm eine besondere Ehrung zuteil.

Außerdem erhält Paul Selzer die "Dr. Friedrich Elz-Plakette" für seine großen Verdienste. Es ist die höchste Auszeichnung des KKV-Bundesverbandes.

Unterstützungsaktion für Bischof de Jong, Ndola (Sambia) bis 1992.

1984

Am 10. März wird Josef Läuger zum KKV-Landesvorsitzenden gewählt. Zu dieser Zeit ist er schon 13 Jahre Vorsitzender des KKV-Hansa München. (Er verstirbt am 9. Juni 1987.)

1985

Beschluss einer neuen Satzung für den Verein.

1986
Gründung des Frauenstammtisches.
1988

25. Landestreffen des KKV Bayern in der Landeshauptstadt München.

1989

Wolfgang Berchtold, seit 1982 Vorsitzender, wird am 6. Mai in Würzburg zum stellvertretenden KKV-Bundesverbandsvorsitzenden gewählt.

1991

Wiedergründung des Münchener Jung-KKV. Dem erfolgreichen Wiederaufbau folgt bereits zwei Jahre später der Niedergang. In der Folgezeit können einige jüngere Mitglieder, die später Brückendienste leisten, gehalten werden.

1992

Gründung eines KKV-Familienkreises.

Andreas Koch wird zum 1. Vorsitzenden des KKV-Landesverbandes gewählt.

1993

Spendenaktion zum Wiederaufbau des Gesundheitswesens in Russland.

1994

Erste Teilnahme am jährlich wiederkehrenden KKV-Präsentationsstand beim Bennofest (Münchener Stadtgründungsfest).

Beschluss von Maßnahmen zur Sanierung des Hansa-Hauses bis 2001: Fensterteil- und Dacherneuerung, Sanierung der Hauptgebäude-Rückwand, Saalrenovierung inklusive Modernisierung der Technikausstattung.

1995

Ludger Marquardt, KKV-Mitglied und früherer Ringleiter wird zum Diakon geweiht.

1996

Klaus-Dieter Engelhardt wird zum Landesvorsitzenden des KKV Bayern gewählt.

Wolfgang Berchtold wird erster Vorsitzender der von ihm mitinitiierten «Freunde und Förderer des KKV-Bildungswerks Bayern» und Edgar Mühl Schatzmeister.

1997

Wolfgang Berchtold wird das «Bundesverdienstkreuz am Band» durch Bundespräsident Roman Herzog verliehen.

1998

Nach vielen Diskussionen wird der Jung-KKV in eine KKV-Juniorengruppe umgewandelt. Der KKV in München ist damit Vorreiter.

Dr. Josephine Prager und Wolfgang Berchtold organisieren als Jahresaktion «Eine Orgel für Moskau» den Abbau der Orgel in einem französischen Kloster, die Restaurierung bei dem Münchener Orgelbauer Johannes Führer und den Transport in die einzige katholische Kirche Moskaus, die dem heiligen Ludwig geweiht ist.

2000

Im Zuge der Flursanierung im Wohngebäude werden alle Zimmer mit Telefonanschlüssen ausgestattet.

2001

38. Landestreffen des KKV Bayern im Kardinal-Wendel-Haus in München.

Wolfgang Berchtold stirbt am 24. April. Sein Nachfolger als Vorsitzender der «Freunde und Förderer des BWB» wird Günter Brügel aus Mainz.

2002

Der KKV Hansa präsentiert sich unter www.kkv-hansa-muenchen.de erstmalig mit einer eigenen Homepage in der neuen weltweit vernetzten Medienwelt.

Für die Bewohner des Hansa-Hauses wird ein Internetanschluss geschaffen.

Die Münchener «Hansa» beteiligt sich mit einem Arbeitskreis an der Erarbeitung des Entwurfs für ein neues Grundsatzprogramm des KKV Bundesverbandes.

2004

In einer Nachwahl, die durch den plötzlichen Tod von Egon Zepke (Bundesverbandsvorsitzender aus Würzburg) erforderlich wird, wird Wolfgang Barth zum neuen Vorsitzenden des KKV Bildungswerk Bayern (BWB) in Nürnberg gewählt.

2005

Anlässlich des 60. Todestages von Pater Alfred Delp SJ findet am 17. Februar im Saal des Hansa-Hauses in Zusammenarbeit mit dem Katholikenrat eine Gedenkveranstaltung statt.

Die «Hansa» wird 125 Jahre und richtet zum 4. Mal den Bundesverbandstag in München aus.
2009

Die Reihe "Salon am Königsplatz" wird nach Initiative von KKV-Mitglied Tobias Gotthardt eröffnet. Interessante Gesprächspartner aus allen relevanten Lebensbereichen wie Kirche, Kultur, Wirtschaft und Politik kommen ab sofort zu einem moderierten Abend auf einem Podium ins Hansa-Haus.

2010

Der KKV beteiligt sich aktiv mit verschiedenen eigenen Veranstaltungen am 2. Ökumenischen Kirchentag, der in München stattfindet.

Das virtuelle "Haus der sozialen Marktwirtschaft" wird von jüngeren KKV-Mitgliedern gegründet, die sich für eine Renaissance der sozialen Marktwirtschaft stark machen.

2013

Glanzvolle Wiedereröffnung des Hansa Hauses nach umfangreichen Renovierungsarbeiten. Neu ist nun zum Beispiel der gläserne Pavillon im Hansa-Garten.

2015

Am 18. Juni wird im vorderen Bereich des Hansa-Hauses die Gedenk-Statue für Fritz Gerlich im Beisein von Bischof Rudolf Voderholzer (Regensburg) feierlich eingeweiht.

Der katholische Journalist und Chefredakteur der Zeitung "Der gerade Weg" warnte schon frühzeitig vor den Nationalsozialisten und wurde von ihnen 1934 im KZ Dachau ermordet.

Über den KKV

Der KKV - Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung - ist ein bundesweiter Verband.

Er zählt zu den vier großen deutschen Sozialverbänden.

Der KKV Hansa e.V. München ist eine rechtlich eigenständige Ortsgemeinschaft
im Verband der KKV Ortsgemeinschaften.

Wir sind Mitglied im KKV Bundesverband sowie im KKV Landesverband Bayern.

Kontakt

KKV Hansa e.V. München
Brienner Straße 39 (im Rückgebäude)
80333 München

+49 89 55 77 04

+49 89 550 21 61

Der KKV im Internet

Der KKV Hansa München ist auch aktiv in den Sozialen Medien. Neueste Berichte von Veranstaltungen und andere aktuelle Ereignisse rund um den Verband und den Verein findest Du hier:

Copyright 2024. All Rights Reserved.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close